Für volle Transparenz
Service Line 0800 262 262

Hypothekarmodelle

Sie möchten ein eigenes Haus oder eine Wohnung kaufen und benötigen für die Finanzierung eine Hypothek? Dann stehen Sie vor der Qual der Wahl. Unzählige Anbieter offerieren unterschiedlichste Produkte. Wie soll man dabei den Überblick behalten und sich für die beste Finanzierung entscheiden?

Hypothekarmodelle

Unabhängig ob Bank oder Versicherungen werden drei Hypothekarmodelle unterschieden: Die Variable Hypothek, die Festhypothek und die Geldmarkthypothek. Die Modelle unterscheiden sich punkto Zinsbildung, Laufzeit, Mindestbetrag und Rückzahlungsmöglichkeit. Je nach Bedürfnis ist das eine oder andere Modell besser für die Finanzierung geeignet.

Festhypothek

Beim Abschluss einer Festhypothek fixiert man den Zinssatz für eine feste Laufzeit. Während dieser Periode ist man an die finanzierende Bank gebunden und verpflichtet, in regelmässigen Abständen die Zins- und Amortisationszahlungen zu leisten. Je nach Bank sind Laufzeiten zwischen 1 und 15 Jahren möglich, in Ausnahmefällen sogar bis zu 25 Jahren. Bei der Festhypothek kann man die Ausgaben für das Eigenheim auf Jahre hinaus budgetieren und Zinsanstiege gelassen nehmen. Für diese Sicherheit bezahlt man mit zunehmender Laufzeit einen höheren Zinssatz. Fallen die Zinsen während der Laufzeit, bezahlt sich eine lange Laufzeit aus. Tendiert die Entwicklung seitwärts bis rückläufig, bezahlt man rückblickend für eine langfristige Lösung zu viel.

Terminhypothek

Mit der Terminhypothek können Sie abhängig vom Finanzpartner bis zu zwei Jahre vor Fälligkeit eine Hypothek abschliessen. Besonders im aktuellen Tiefzinsumfeld kann sich eine solche Absicherung lohnen. Für die vorzeitige Fixierung der Konditionen bezahlt man einen sogenannten Forward-Zuschlag. Je weiter im Voraus und je länger die Produktlaufzeit, desto höher ist der Aufpreis.

Geldmarkthypothek

Im Gegensatz zur Festhypothek wird bei der Geldmarkthypothek nur die Marge fixiert. Der variable Zinsanteil richtet sich an der London Interbank Offered Rate, kurz Libor, die das aktuelle Zinsniveau wiederspiegelt. So können Sie mit Ihrer Liegenschaft am Immobilienmarkt und durch die Hypothek an der Zinsentwicklung mitpartizipieren. Die Laufzeit für den Rahmenvertrag beträgt meistens zwischen drei und fünf Jahren. Beachten Sie: Die Geldmarkthypothek wird je nach Bank auch Libor-Hypothek oder Flex-Rollover-Hypothek genannt. In den Grundzügen gibt es jedoch keine Unterschiede. Bei den meisten Banken steht ihnen der Wechsel in eine Festhypothek jederzeit offen

Variable Hypothek

Die Variable Hypothek unterliegt einem periodisch angepassten Zinssatz. Dieser hat im Anschluss an die Finanzkrise an Attraktivität verloren und verharrt seit Jahren auf einem astronomisch erscheinenden Niveau von 2.5 bis 3 Prozent. Der Vorteil dieses Produktes liegt in der Flexibilität. So gibt es keine Laufzeiten und Mindestbeträge. Variable Hypotheken sind lediglich als Übergangslösungen zu empfehlen, da man sich so noch alle Optionen offenhält und jederzeit einen Produkt- oder Bankwechsel vornehmen kann.

Modelle und Partner vergleichen

Je nach Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit sind gewisse Banken oder Versicherungen für einzelne Produkte und Laufzeiten besonders attraktiv. Es lohnt sich, diverse Angebote zu vergleichen. Schon bei kleinsten Unterschieden lassen sich durch den Hypothekenvergleich mit wenig Aufwand mehrere Tausend Franken sparen. Am einfachsten ist dies online auf Plattformen wie Hypoauktion oder Hypoguide möglich.

Auktion starten