Für volle Transparenz
Service Line 0800 262 262

Alles rund um Immobilien

Umgangssprachlich wird das Wort Immobilie häufig für Häuser verwendet. Tatsächlich bedeutet der lateinische Begriff unbeweglicher Besitz und steht in der Wirtschaftssprache stellvertretend für Gebäude oder Grundstücke.

Immobilienarten

Nebst der generellen Unterscheidung zwischen Land und Gebäude werden Immobilien in viele Unterklassen differenziert. Als Klassiker drängen sich Wohnimmobilien mit Einfamilienhäusern, Doppel- und Reihenhäusern, Stockwerkeigentumswohnungen und Mehrfamilienhäusern auf. Gewerbliche Immobilien beinhalten Büro- und Lagerräumlichkeiten, Produktions- und Werkstätten sowie Verkaufsflächen. Es existieren auch Mischformen mit je einem Anteil an Wohnfläche und Gewerberäumlichkeiten.

Selbstbewohnte Immobilien

Wenn Sie eine Immobilie besitzen und diese selber bewohnen, hat dies diverse Auswirkungen auf Ihre Steuererklärung. Die Immobilie wird als Vermögen unter dem Steuerwert der Liegenschaft aufgeführt. Dieser liegt in der Regel deutlich unter dem Marktpreis für Wohnliegenschaften. Im Gegenzug können Sie die Hypothekarsumme abziehen. Auf der Einkommensseite sind die Hypozinsen in voller Höhe abzugsfähig. Hinzugerechnet wird ein Eigenmietwert, der deutlich unter dem potentiellen Mietertrag für eine vergleichbare Immobile liegt.

Immobilien als Renditeobjekte

In Zeiten von Negativzinsen und aufgeblähten Aktienmärkten sind Immobilien als rentable und sichere Anlage eine attraktive Investitionsmöglichkeit. Gewinn kann einerseits durch den Kauf- und Verkauf einer Liegenschaft erzielt werden. Ebenso können durch die Vermietung von Wohnungen und Gewerberäumen Erträge erwirtschaftet werden, welche die Liegenschaftsaufwände deutlich übersteigen. Auch bei Renditeobjekten wird für den gewinnbringenden Verkauf eine Grundstückgewinnsteuer fällig. Anstelle des Eigenmietwertes sind die effektiven Mieteinnahmen abzugspflichtig.

Immobilienportale

Der Kauf und Verkauf einer Immobilie ist mit viel Aufwand verbunden. In einem ersten Schritt müssen sich Käufer und Verkäufer aber erst einmal finden. Diverse Immobilienvermittler und Makler sind in diesem lukrativen Geschäft tätig. Grosse Übersicht bieten auch unzählige Immobilienportale im Internet. Ob Immoscout24, Re/Max oder Homegate – das Angebot erscheint unendlich gross.

Erwerb und Finanzierung von Immobilien

In den Kauf einer Immobilie sind verschiedene Parteien involviert: Der Käufer und der Verkäufer, das finanzierende Kreditinstitut und ein Notar. Aber erst einmal der Reihe nach. Sind sich Käufer und Verkäufer handelseinig, muss die Finanzierung sichergestellt werden. Dazu stellt der Käufer bei Banken und Versicherungen einen Hypothekarantrag. Als Sicherheit für den Hypothekarkredit dient der Schuldbrief. Erfolgt eine Finanzierungszusage kann der Kauf abgewickelt werden. Der vom Verkäufer eingesetzte Notar arbeitet einen Kaufvertrag aus, mit dessen Unterzeichnung Nutzen und Gefahr an den Käufer übergehen. Schlussendlich erfolgt mit dem Eintrag ins Grundbuch die Eigentumsübertragung.

Fazit

Wer denkt, mit Immobilien lässt sich leichtes Geld verdienen, liegt falsch. Das Gewinnpotential ist zwar hoch. Die Rendite ist jedoch hart erarbeitet. Für den Handel und die Verwaltung von Liegenschaften ist ein grosses Know How und ein umfassendes Netzwerk nötig. Der Zeitaufwand ist verglichen mit dem Wertpapierhandel sehr hoch. Grundvoraussetzung ist eine solide Kapitalbasis, da selbst für hochbelehnte Mehrfamilienhäuser mehrere Hunderttausend Franken investiert werden müssen.

Ob für die private Nutzung oder als Renditeobjekt, mit Hypoauktion haben Sie den richtigen Ansprechpartner für die Wahl Ihrer Immobilienfinanzierung.

Auktion starten