geh zur Hypoauktion Homepage

Hypothekenlexikon

Für volle Transparenz
Service Line 0800 262 262

Stockwerkeigentum - Hypotheken-Ratgeber | Hypoauktion

Das Stockwerkeigentum – Eine über 50-jährige Erfolgsgeschichte

Bauen & Wohnen Mike Demuth
Bewertungen: 5.0

Die Wohnform des Stockwerkeigentums wurde im Jahr 1965 ins Leben gerufen und feierte kürzlich ihren fünfzigsten Geburtstag. Die Popularität von Stockwerkeigentum hat kontinuierlich zugenommen, sodass mittlerweile über eine Million Schweizerinnen und Schweizer in einer Eigentumswohnung lebt. Möchten auch Sie von dieser populären Wohnmöglichkeit profitieren? Nachfolgend werden die wichtigsten Bestimmungen zum Stockwerkeigentum erläutert damit Ihrem Traum von Wohneigentum nichts mehr im Wege steht.

Stockwerkeigentum – Was ist das?

Mit dem Begriff Stockwerkeigentum wird eine Sonderform des Miteigentums umschrieben. Dabei gibt es mehrere Miteigentümer an einem gesamten Objekt. Als Miteigentümer haben Sie das Recht bestimmte Teile eines Gebäudes wie zum Beispiel Ihre Wohnung ausschliesslich zu nutzen und können über Änderungen im Innern Ihrer vier Wände selber entscheiden. Neben dem Besitz Ihrer Wohnung erwerben Sie zudem einen Anteil an der Gesamtliegenschaft. Dabei wird bei der Neugründung von Stockwerkeigentum eine von Notar beglaubige Begründungserklärung verlangt, in welcher geregelt wird, wer wie viele Wertanteile an der Gesamtliegenschaft besitzt. Durch diesen Anteilserwerb am Gesamtobjekt können Sie bei jeglichen Änderungsanträgen wie beispielsweise einer Sanierung der Fassade mitbestimmen.

Entwicklung von Stockwerkeigentum

Der Bestand an Stockwerkeigentum hat sich seit der Gründung dieser Wohnform stark vergrössert. Insbesondere in urbanen Regionen der Schweiz mit wenig Platz für neuen Wohnraum hat sich das Stockwerkeigentum als sehr beliebte Wohnform etabliert. In den grossen Schweizer Städten wie Zürich, Bern, Basel oder Genf gibt es zu wenig Platz für Eigentumshäuser. Durch die geringeren Kosten ist Stockwerkeigentum insbesondere bei jungen Personen sehr beliebt. Der grösste Anteil an Besitzern von Stockwerkeigentum ist zwischen 35 und 49 Jahre alt und die durchschnittliche Haushaltsgrösse liegt bei zwei Personen. Eine typische Eigentumswohnung besitzt zwischen drei und 5 Zimmer. Die Gründe für die zunehmende Beliebtheit dieser Wohnform sind vielfältig.

Vorteile von Stockwerkeigentum

Viele Stockwerkeigentümer waren zuvor lange in einer Mietwohnung wohnhaft und wünschten sich mehr Entscheidungs- und Gestaltungsfreiraum. Verglichen zu Mietwohnungen kann bei einer Eigentumswohnung viel mehr selber entschieden werden. Die eigenen vier Wände können in der Regel so gestaltet werden wie Sie sich das wünschen. Umbau- und Sanierungsarbeiten können selber geplant und in die Wege geleitet werden und es müssen keine Verhandlungen mit einem lästigen Vermieter geführt werden. Der grosse Vorteil von Stockwerkeigentum gegenüber einem Einfamilienhaus ist der günstigere Preis. Wohnungen benötigen weniger Land und somit weniger Platz. Zudem wird durch die Mitfinanzierung von verschiedenen Parteien ein grösseres Kapital geschaffen. Schweizweit verfügen Eigentumswohnungen zudem über den grössten Wertzuwachs in den letzten Jahren und sind somit auch bei einem Weiterverkauf eine attraktive Wertanlage. Neben den verschiedenen Vorteilen kann es aber auch Nachteile geben beim gemeinschaftlichen Wohnen.

Nachteile von Stockwerkeigentum

Ein übliches Phänomen bei gemeinschaftlichem Wohnen sind zwischenmenschliche Probleme der Anteilsinhaber. Dies können beispielsweise Streitigkeiten zwischen Nachbarn im Stockwerkeigentum sein. Klassiker dabei sind zu laute Musik, das Platzieren der Schuhe im Treppenhaus oder der rauchende Grill auf dem Balkon. Neben solchen Streitigkeiten die auch bei normalen Mietwohnungen vorkommen, gibt es beim Stockwerkeigentum durch den gemeinsamen Besitz und die Verwaltung von gemeinschaftlichen Anteilen wie dem Garten oder dem Treppenhaus einen weiteren Konfliktherd. Dies können Diskussionen um Renovationen sein oder die Frage der Kostenverteilung bei aufwändigen Sanierungsarbeiten. Eine Lösung, um diesen Problemen vorzubeugen, ist der sogenannte Erneuerungsfond für Stockwerkeigentum.

Der Erneuerungsfond – Sinnvolle Investition

In der Regel wird bei Stockwerkeigentum ein gemeinschaftlicher Erneuerungsfond eröffnet. Dabei zahlen alle Miteigentümer einen im Voraus vereinbarten jährlichen Betrag ein. Dieser Betrag umfasst meistens einen prozentualen Anteil am Wert des Eigentums. Ein jährliches Wachstum des Erneuerungsfonds um ein Prozent wird von Experten empfohlen, um langfristig genügend finanzielle Mittel für grössere Sanierungsarbeiten zu haben. Spätestens nach 25 Jahren müssen auch grössere Renovationsarbeiten an der Fassade, dem Dach oder den sanitären Installationen vorgenommen werden. Solche Entscheidungen über finanzielle Aufwendungen für das gemeinschaftliche Eigentum werden in einer jährlichen Mitgliederversammlung besprochen.

Jährliche Versammlung der Miteigentümer

Die Versammlung der Miteigentümer gleicht einer Generalversammlung von Aktionären. Die Versammlung sollte jährlich einberufen werden und jeder Anteilsinhaber darf Anträge zur Gestaltung des gemeinschaftlichen Wohnraums einbringen. Danach stimmt die Gemeinschaft über die Anträge ab und bei einer einfachen oder einer qualifizierten Mehrheit wird dem Antrag zugestimmt. Bestimmungen zur Versammlung sollten im Voraus in einem schriftlichen Vertrag festgehalten werden. Dies betrifft auch die Regelung, wie das Stimmrecht erfolgt. Üblicherweise wird dabei entweder eine Kopfstimme oder eine Wertquote vereinbart. Bei der Kopfstimme hat jeder Eigentümer einer Wohnung eine Stimme. Gibt es Besitzer von mehreren Wohnungen in einer Liegenschaft haben diese so viele Stimmen, wie sie Einheiten besitzen. Eine Alternative stellt die Wertquote dar. Dabei erhalten die Abstimmenden so viele Stimmrechte wie sie prozentual an der Gesamtliegenschaft beteiligt sind. Personen mit grösseren Wohneinheiten verfügen somit über mehr Stimmrechte. Solche Vereinbarungen werden bei einer Neugründung von Stockwerkeigentum abgeschlossen und sollten unbedingt überprüft werden, falls sie sich in eine bereits bestehende Gemeinschaft einkaufen.

Vorsicht beim Kauf von bestehendem Stockwerkeigentum

Überprüfen Sie vor dem Kauf von bereits bestehendem Stockwerkeigentum unbedingt das Grundbuch, das Reglement zum Stockwerkeigentum und vergangene Protokolle der Eigentümerversammlung. Damit können Sie böse Überraschungen vermeiden. Es kann zum Beispiel vorkommen, dass der Vorbesitzer zu wenig in den Erneuerungsfond einbezahlt hat und diese Forderungen dann auf Sie als Neubesitzer übertragen werden. Dies kann zu hohen finanziellen Nachforderungen führen und sollte unbedingt vermieden werden.

Erfahren Sie mehr!

Haben Sie weitere Fragen rund um das Stockwerkeigentum oder interessieren sich im Generellen für den Kauf/Verkauf von Liegenschaften? Zögern Sie nicht und kontaktieren Sie uns. Das Team von Hypoauktion steht Ihnen gerne mit einer unabhängigen und kompetenten Beratung zur Verfügung.

Zurück